FAQ

Häufige gestellte Fragen zu Elektrosmog, geopathogenen Zonen etc.

Was ist Elektrosmog?

Elektrosmog ist ein Sammelbegriff für alle künstlich erzeugten elektrischen, magnetischen und elektromagnetischen Strahlen.

Wie misst man Elektrosmog?

Die genaue Messung der Störfelder im jeweiligen Frequenzbereich erfordert professionelle Geräte und ausreichendes Fachwissen. Elektrosmog soll nur durch den Fachmann gemessen werden.

Was sind ionisierende und nichtionisierende Strahlen?
Ionisierende Strahlen haben genug Energie, um aus Atomen oder Molekülen Elektronen herauszuschlagen. Nichtionisierende Strahlung kann dies nicht. Das Schädigungspotential für den menschlichen Körper ist bei ionisierender Strahlung ungleich höher als bei nichtionisierender Strahlung.

Kann man sich vor Elektrosmog schützen?

Ja, man kann sich schützen. Es ist jedoch sehr schwierig, im Alltag einen 100% Schutz zu gewährleisten. Jedoch kann man sich zum Teil davor schützen. Idealerweise gestaltet man den Ruheplatz, in der Regel das Bett im Schlafzimmer, möglichst strahlungsfrei, da man im Durchschnitt 6 – 8 Stunden täglich darin verbringt.

Gibt es Grundregeln, wie man sich vor Elektrosmog schützen kann?

Die gibt es. Es ist wichtig, einen möglichst grossen Abstand zu den Quellen des Elektrosmog zu halten. Für das Schlafzimmer gibt es eine Regel: Raus mit allen elektrischen Geräten. Unverzichtbare Einrichtungen wie Lampen, Steckdosen und Leitungen sollten einen möglichst grossen Abstand vom Bett haben. Schwieriger ist es, sich vor externen Quellen, wie den verschiedensten Sendeanlagen (mit zum Teil extrem hoher Leistung) wirksam zu schützen.

Müssen Messungen im Haus gemacht werden?

Um eine genaue Belastung festzustellen, ist es unbedingt notwendig. Eine Messung muss direkt vor Ort gemacht werden. Anders ist keine gültige Aussage zu treffen.

Was sind elektromagnetische Felder?

Bei hohen Frequenzen sind elektrische und magnetische Felder miteinander gekoppelt. Das eine ruft jeweils das andere hervor. So treten beide immer zusammen als elektromagnetische Felder auf.

Was sind magnetische Felder?

Magnetische Felder entstehen überall dort, wo sich elektrische Ladungen bewegen und somit ein elektrischer Strom fliesst.

Was ist eine Frequenz?

Die Anzahl der Wiederholungen pro Sekunde (Schwingungen pro Sekunde) nennt man die Frequenz. Sie wird in Hertz gemessen.

Was ist Niederfrequenz?

Niederfrequenz ist der Frequenzbereich zwischen 0 – 30 kHz in dem es sowohl elektrische als auch magnetische Felder gibt.

Was ist Hochfrequenz?

Hochfrequenz ist der Frequenzbereich zwischen 30 kHz – 300 GHz in dem die elektrischen und magnetischen Felder miteinander verschmelzen und somit zu elektromagnetischen Feldern werden.

Was bedeutet ‚dB‘?

Die Abkürzung ‚dB‘ steht für Dezibel. Es handelt sich um eine Grössenangabe, die dafür geschaffen wurde, zwei Grössen miteinander zu vergleichen und das Ergebnis in Messkurven darzustellen.

Kann man das Mobiltelefon als Messinstrument benutzen?

Das Mobiltelefon erhebt seine Leistung bei schwachem Empfang und ist somit auch ein schlechtes Messinstrument, weil es sich nicht konstant verhält.

Wir beraten Sie gerne

InnovaMesstechnik GmbH
www.innovamesstechnik.ch